Campusboard Logo Studienverzeichnis

→ Alle Studiengänge im Überblick
Sprache: 
  German  English

 

Master Elektrotechnik berufsbegleitend - Master of Engineering (ET17-M)

Modulbeschreibung — PO 2018   Print Curriculum

 Elektrische Energiesysteme
Modulnummer : Semester : 3 Umfang : 5 CP2 SWS
Kurzzeichen : Dauer : 1 Semester Arbeitsaufwand : 150 h 
    Häufigkeit : Modulniveau : Master
Kompetenzen/Lernziele :

Die Studierenden sind mit den grundlegenden Arten der Energieübertragung vertraut und können insbesondere das elektrische Verhalten mehrphasiger Systeme mit entsprechenden mathematischen Methoden analysieren und die Ergebnisse kritisch beurteilen. 

Sie kennen den Aufbau und die wesentlichen Strukturen von Energieversorgungsnetzen in den unterschiedlichen Spannungsebenen sowie den Aufbau wichtiger Netzbetriebsmittel. Die Studierenden sind in der Lage das elektrische Betriebsverhalten von Energieübertragungssytemen und einzelnen Komponenten mit Hilfe geeigneter Ersatzschaltbilder zu analysieren und das Systemverhalten kritisch zu beurteilen.

Lehrformen/Lernmethode : Vorlesung mit integrierten Übungen
Eingangsvoraussetzungen : Keine formalen Eingangsvoraussetzungen
Auch verwendbar in Studiengang : ---
Modulgruppe : B1_(Wahlpflichtmodule_Technisch, Mentorbegleitete praktische Tätigkeit [MpT])
Anmeldeformalitäten : HIS-QIS
Prüfungs-/Leistungsart : Prüfungsleistung
Modulprüfung :
Prüfungsform Prüfungsnr
Klausur 1760
Gesamtprüfungsanteil : 5,56%
zugehörige Veranstaltungen :
3. Semester - Elektrische Energiesysteme |  Umfang:  5 CP2V/Ü SWS
Modulverantwortlich :
Prof. Dr.-Ing. Martin HoofLink zu Details zur Person

Veranstaltungen zu Modul "Elektrische Energiesysteme"

 Elektrische Energiesysteme
Veranstaltungsnr : Semester : 3 Umfang : 5 CP2V/Ü SWS
Kurzzeichen :    Häufigkeit :
Kompetenzen/Lernziele :

Die Studierenden sind mit den grundlegenden Arten der Energieübertragung vertraut und können insbesondere das elektrische Verhalten mehrphasiger Systeme mit entsprechenden mathematischen Methoden analysieren und die Ergebnisse kritisch beurteilen.

Sie kennen den Aufbau und die wesentlichen Strukturen von Energieversorgungsnetzen in den unterschiedlichen Spannungsebenen sowie den Aufbau wichtiger Netzbetriebsmittel. Die Studierenden sind in der Lage das elektrische Betriebsverhalten von Energieübertragungssytemen und einzelnen Komponenten mit Hilfe geeigneter Ersatzschaltbilder zu analysieren und das Systemverhalten kritisch zu beurteilen.

Inhalt :
  • Grundlegende Arten der Energieübertragung (einphasige, mehrphasige Systeme, HDÜ, HGÜ)
  • Berechnung von mehrphasigen Energieübertragungssystemen
  • Netzstrukturen und Netzbetrieb in der elektrischen Energieversorgung
  • konstruktiver Aufbau, Betriebsparameter, Ersatzschaltbilder und Betriebsverhalten von Generatoren, Transformatoren und Leitungen (Freileitungen und Kabel)
  • Berechnungsmodelle für elektrische Leitungen (kurze, mittlere, lange Leitung); Vierpoldarstellung
  • Spannungs-Leistungs-Charakteristik von Leitungen; Spannungsstabilität; Wirk- & Blindleistungsbilanz; Leistungsdiagramm; Blindleistungskompensation
Empfohlene Literatur :
  • Heuck, K.; Dettmann, K.-D.: Elektrische Energieversorgung, Vieweg Verlag
  • Schwab, A.: Elektroenergiesysteme, Springer Verlag
  • Flosdorff, R.; Hilgarth, G.: Elektrische Energieverteilung, Teubner Verlag
  • Oeding, D.; Oswald, B.: Elektrische Kraftwerke und Netze, Springer Verlag
  • Grainger, J.; Stevenson, W.: Power System Analysis, McGraw-Hill, Inc.
Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe : Zum Modul wird ein Script oder eine Leseanleitung für ein Buch erstellt.
Die Veranstaltung wird durch e-Learning-Komponenten, basierend auf openOLAT und/oder individuelle e-learning Tools, wie z.B. Bridget (virtuell Classroom/Online-Sprechstunde) unterstützt.
Lehrsprache : Deutsch
Auch verwendbar in Studiengang : ---
Arbeitsaufwand : 23 Stunden Präsenzzeit, 127 Stunden Selbststudium
Details zum Arbeitsaufwand : 28 Präsenzveranstaltungen à 45 Minuten + 1 Klausur à 90 Minuten; 127 Stunden Vor- und Nachbereitung
Dozent/in :
Prof. Dr.-Ing. Martin HoofLink zu Details zur Person